Skizzen der Brüder Stoiber

Um das Jahr 1840 kamen die ersten Sammelbildchen auf den Markt. Die Stollwerck-Bilder waren die ersten dieser Bilder, die den Verkauf fördern sollten. Die Idee geht auf Franz Stollwerck (1815 – 1876) zurück, der bereits ab 1840 „Bilder –Chocolade“ oder „Photographie – Chogolade“ produzierte.

Es kann angenommen werden, dass Franz Stollwerck während seiner Gesellenzeit im Kaufhaus „Au bon marche“ inspiriert wurde, das den Kunden nach dem Einkauf Bildpräsente übergab, die auf der Rückseite eine Kalender oder Firmenwerbung trugen und sie zum Wiederkauf motivieren sollten. Die Kundschaft war von dieser Idee derart begeistert, dass Aristide Boucicaut, der Inhaber des Kaufhauses, die Herausgabe von Bilderserien veranlasste. 1898 wurde nach einen Preisausschreiben über Reklamekunst der erste Sammelalbum mit dem Titel „Stollwercks – Album No. 1“ herausgegeben. Das Sammelalbum wurde im Kleinformat 23,5 X29 cm sowie Großformat 26 x 37 cm produziert.