Zwei Geräte der Bekleidungsbranche

Das Ausstellungsstück des Monats sind

 

zwei Geräte der Bekleidungsbranche

 

Bei dem einen handelt es sich um eine Wäschemangel die wahrscheinlich bis in die 70er Jahre verwendet wurde. Über Hersteller und Baujahr ist nichts bekannt. Die beiden Walzen sind aus Holz und sie werden mit einer, unterhalb der Walzen angeordneten Blattfeder zusammengepresst. Die Feder kann mit einem Handrad gespannt werden. Es handelt sich hier um eine Kaltmangel mit der man in erster Linie nach dem Waschen aus nassen Textilien das Wasser herauspreßt. Dieses Objekt kommt aus dem Gerhardinger Haus und wurde vom Ingenieurbüro Apfelbeck dem Heimatmuseum gestiftet.



Das andere Exponat ist eine Strumpfstrickmaschine. Hersteller und Baujahr sind auch hier unbekannt, sie dürfte aus der Zeit zwischen den Weltkriegen stammen. Das wesentliche Bauteil der Strickmaschinen sind die Zungennadeln die laut Enzyclopedia Britannica bereits 1858 in Leicester (GB) durch Matthew Townsend und David Moulding erfunden wurden. Die ausgestellte Maschine hat einen Nadeldoppelbettrahmen. Sie ist eine von drei Strickmaschinen, die dem Museum von Frau Mathilde Wimmer aus Oberhöcking überlassen wurden.